Nebel und Eis

Hallo, ich bin wieder zurück in der Kälte. Twillingate ist eigentlich eine Insel inmitten vieler weiterer Inseln, so ähnlich wie ein Schärengarten. Überall drumherum ist Wasser, immer noch voller Eis. Entsprechend kalt ist es: 1° am Tag, jetzt abends 0°, es wird wohl Frost geben. Dazu Nebel, man hört wieder das Horn von der Lightstation.



Twillingate ist DER touristische Hotspot in Neufundland, was das Eisberge-Gucken angeht, aber auch für whale watching, kayaking und überhaupt Bootsausflüge. Der Ort ist überraschend groß, die Buchten sind alle mit summer homes und B & B zugebaut. Touristen sind bereits viele da, aber derzeit geht da gar nichts mit den Booten, und Eisberge mitten im Treibeis liegen überall herum, auch vorm Fenster des Hotels: Ich gucke gerade darauf. Sie haben hier ein sehr schönes kleines Seafood Restaurant gleich nebenan, da habe ich gut gegessen. Danach bei einem kleinen Gang hat es tatsächlich etwas aufgehellt.



Morgen soll das Wetter schön sein (!?), aber am sichersten ist hier immer die Unbeständigkeit. Da kann auch der Weather Forecast wenig Verlässliches aussagen. Wenn möglich will ich per Fähre eine der vorgelagerten kleinen Inseln besuchen, war 2015 Top-Ziel in Kanada.

Apropos Essen: Man isst hier abends sehr früh, normale Dinnerzeit ist zwischen 5 und 7 pm. Habe Lokale erlebt, deren Küche schloss um 7 pm, auch gute Restaurants schließen um 8 pm. Hier ist sogar bis 9 pm geöffnet, wow! Ansonsten muss man einen Pub suchen, wo es das gibt. - Zum Trinkwasser: Ist in Neufundland fast überall mehr oder weniger leicht gelbbraun gefärbt, tanninhaltiges Moorwasser. Ist völlig einwandfrei und ohne Beigeschmack, gechlort halt wie in Amerika üblich. Im Gros Morne fiel das glasklare Gebirgswasser direkt auf! - Zum Internet: Ist überall verfügbar, sehr schnell (Breitband), sogar im Gros Morne lag ein Glasfaserkabel. Die werden auf die Strommasten drauf geklemmt bzw. durch die Bonne Bay gelegt! So was nenne ich vorbildlich. Wenn es mal hapert mit dem Netz, dann liegt es garantiert an den schlechten Routern mancher Hotels, die in die Knie gehen (Unterbrechungen), wenn zu viele Gäste eingeloggt sind - oder gleich gar nicht funktionieren. Sollte eigentlich nicht vorkommen, gibt es aber dann und wann. Zusätzlich hat wirklicher jeder Imbiss, jedes Museum, Visitor Centre, die Restaurants sowieso, gratis WiFi. Man ist also überall schnell verbunden.

Mehr gibts von heute nicht zu berichten - war eine lange (450 km) Fahrt quer durchs Inland zurück, ziemlich öde. Da habe ich allerdings sowohl Elche als auch einen Schwarzbären neben der Straße gesehen. Nun fehlen nur noch Caribous auf meiner Liste. (Tierfotos Fehlanzeige, ist bei Tempo 110 auf dem Highway schlecht möglich.)



Besonders schön haben es in Twilligate die Toten der Anglikaner, siehe Friedhof-Foto!

Kommentare

  1. Bin gespannt auf ein erstes Foto von einem Elch oder Schwarzbären.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Toronto baut um

Zurück in St. John's