Vor dem Start

Eine Woche vor dem Start wird es ernst. Nächsten Freitag fahre ich mit der Bahn nach Frankfurt - Flughafen, übernachte dort wie gewohnt, um am Samstag mit Air Canada um 10:15 Uhr nach Montreal abzufliegen. Nach 7 1/2 Stunden Flug steige ich dort mittags Ortszeit (EDT) um nach St. John's, Newfoundland. Dort komme ich um 18:05 Uhr Ortszeit an. Es ist ein bisschen verrückt, denn Montreal mit Eastern Daylight Time liegt 6 Stunden zurück gegenüber unserer MESZ, Neufundland aber nur 4,5 Stunden. Erst sind es also minus 6 Stunden, dann von Montreal nach St. John's plus 1,5 Stunden. Merken muss man sich nur die endgültigen minus 4,5 Stunden Zeitunterschied von MESZ zur NDL, der Newfoundland Daylight Time.

Fjord on Western Brook Pond by (cc) Emmanuel Milou flickr

Auf das dortige Klima muss ich mich sehr umstellen. St. John's, die Hauptstadt Neufundlands (knapp über 100.00 Einwohner) liegt an der südöstlichen Küste der großen Insel auf einem Breitengrad, der mit 47°34' N in etwa dem Allgäu oder der Bretagne entspricht. Das Klima ist aber sehr viel maritimer und polarer. Der östliche Arm des Golfstroms streicht zwar an der Ostküste entlang, aber ebenso wirkt sich der kalte Labradorstrom aus, der zu kühlen klimatischen Bedingungen führt. Besonders jetzt, im späten Frühling oder Frühsommer (ich werde ja bis Mitte Juni dort sein) sind die Temperaturen eher "frisch" zu nennen. Dass es viel regnet, ist bei der Nähe des Ozeans bzw. der Meeresarme im Westen nicht verwunderlich. Kein Ort auf Neufundland ist mehr als 100 km von einer Küste entfernt. Hier ist eine Wettervorhersage für die nächsten 2 Wochen, die Temperatur pendelt zwischen 2° und 9° - puh! Da muss man sich regenfeste Wintersachen mitnehmen :-)


Das Gute: Der Sommer kommt. Auch dort scheint die Sonne inzwischen kräftig und mehr als 15 Stunden am Tag!

Die kanadische Provinz Neufundland und Labrador grenzt im Westen an Québec und im Osten an den Atlantik. Sie besteht aus einem Festlandteil, der auf der Labrador-Halbinsel liegt, und aus der fjorden- und seenreichen Insel Neufundland mit ihren vielen kleineren vorgelagerten Inseln, zum Beispiel Bell Island und Twillingate Islands. Neufundland ist der östlichste, Europa am nächsten gelegene Teil Nordamerikas und reich an historischen und geographischen Besonderheiten. [Wikipedia]
Genau deswegen fahre ich dorthin. Die Wikinger waren ja auch schon da ;-) Es ist der Teil Nordamerikas, der schon sehr früh von Europa aus erreicht werden konnte und erreicht wurde. Tatsächlich aber sind es heute ganz andere "Besucher", die Touristen wie mich anlocken: Die Eisberge, die um diese Jahreszeit von Nord nach Süd an Neufundland vorbeidriften (wovon einer einst die Titanic versenkte), und die Buckelwale, die ab Anfang Juni aus dem warmen Süden in die nahrungsreichen Gewässer des Nordatlantik, speziell des Labradorstroms ziehen. Mit ihnen kommen zigtausende von Seevögeln, die an den Küsten brüten. Genau dies ist es, was mich besonders reizt. Dazu kommt die großartige Berglandschaft des Gros Morne Nationalparks im Westen der Insel - ich werde alles abklappern. Hier ist ein Überblick über die Fahrroute:


Den äußersten Norden und einen Abstecher nach Labrador spare ich mir, dafür habe ich mehr Zeit für den großartigen (und hoffentlich schon weitgehend schneefreien) Gros Morne NP. Da kommt Freude auf ... 😉

P.S. Das Icon dieser Webseite zeigt die inoffizielle Neufundland-Tricolore: grün - weiß - rosa !



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Toronto baut um

Zurück in St. John's