Ankunft in St. John's

Gestern bin ich gut in Neufundland angekommen, nur 4 Stunden später als geplant... Das Flugzeug von Montreal, wo ich pünktlich ankam, hatte immer mehr Verspätung, erst nur 1 Stunde, dann wurde im Laufe des Nachmittags mehrfach korrigiert, bis endlich 18 Uhr als Abflugszeit angegeben wurde. Tatsächlich war es dann 18:30 Uhr statt 14:20 . Blöde Warterei. Leider wurden auch keinerlei Informationen gegeben, warum und wieso, auch die Mitarbeiterinnen von Air Canada wussten  nichts. Die guckten auch nur auf ihren Monitor, und da stand dasselbe wie an den großen Anzeigemonitoren. Ich habe die Zeit genutzt, wenigstens gut zu essen (super Angus-Burger), denn ich konnte nicht erwarten, bei der Ankunft in St. John's noch etwas offen zu finden bzw. noch Lust auf Essen zu haben.

Nach Ortszeit Neufundland kamen wir um 22 Uhr an, Gepäck auf dem Band abwarten - juchhu, meine Tasche kam gleich zu Beginn. dann ging es zum Mietwagen-Schalter, der hatte gottseidank noch geöffnet, extra zur Ankunft des Fliegers. Das dauerte dann auch noch etwas, weil viele ein Auto wollten, dann Smartphone an die Frontscheibe pappen und Google Maps starten, um mich zum Hotel navigieren zu lassen. Es war schon stockdunkel und bewölkt, Orientierung hatte ich kaum, aber mit der Google Navigation ging es prima. So war ich gegen halb 12, also noch vor Mitternacht, im Hotel. Ich hatte noch von Montreal aus eine E-Mail an die Rezeption geschickt, dass ich später kommen würde, und das war auch gut so. Es ist ein "Landhaus" (manor), kein normales Hotel. So fand ich dann Schlüssel für die Haustür und das Zimmer im Briefkasten am Eingang liegen. Endlich im Zimmer, sehr hübsch, endlich ein  Bett - alles gut.

Ich muss gestehen, dass ich zwar mit dem nagelneuen Ford, den ich fahre, keine Probleme hatte (nur die Elektronik mit Display usw. muss man lernen), aber bei aller Konzentration, nun vom Airport wegzukommen und das Hotel zu finden, hatte ich tatsächlich vergessen, das Fahrlicht einzuschalten. Die Straßen waren ja alle erleuchtet. Nach einiger Zeit machte mich vor einer Ampel ein anderer Autofahrer darauf aufmerksam - Teufel auch... Mein eigenes Auto zuhause schaltet das Licht automatisch ein, drum bin ich das nicht mehr gewohnt.

Jetzt ist alles gut, hab gut geschlafen, es duftet schon nach Frühstück, dann will ich mich fertig machen und nachher den Ort St. John's entdecken. Bin gespannt - draußen ist es -1° :-) Mehr als 5° Wärme sollen es heute nicht werden.


Das ist St. John's. Es ist wunderschönes Wetter, aber der Nordwind bleibt kalt. Hab ausgiebig den Signal Hill über der Hafeneinfahrt erwandert. Das ist ein nationaler historischer Ort (Battery - Engländer - Geschichte), vor allem aber ein toller Felsen mit dem Cabot-Tower oben drauf, dem früheren Signalturm, mit vielen malerischen Rundwegen und längeren Wanderwegen. Man hat sehr schöne Aussichten auf den Hafen und die davor liegende Küste. Einen kleinen Eisberg habe ich in einer Bucht auch schon gesichtet! Es ist aller sehr gut ausgeschildert, man könnte hier mehrere Tage mit Küstenwanderungen, Leichttürmen, Vogelfelsen usw. verbringen. Ein Tag ist entschieden zu kurz. Touristisch ist alles bestens erschlossen - und heute am Sonntag auch viel los.

kleiner Eisberg in der Bucht
Im Visitor Centre des Signal Hill gibt es interessante Informationen zu Geschichte und Geologie des Ortes. Mit dem Auto war ich noch am Quidi Vidi, dem schönen Stadtsee (Süßwasser) mit angesagtem bunten Wohn- und Künstlerviertel. Leider war da so viel los, dass ich keinen Parkplatz fand. Vom See mit gut besuchter Promenade habe ich hier noch ein Foto:

Quidi Vidi
Man liebt hier bunte Holzhäuser, sehr hübsch, zumal der Sommer mit frischen bunter Farben ja äußerst kurz ist. Noch, man sieht es auf den Fotos, ist Frühlingsanfang, Büsche beginnen zu grünen, Bäume haben erste Knospen, Osterglocken und Zilla blühen im Park. Die Sonne steht dabei so hoch wie bei uns und wärmt kräftig. Da wird das wohl jetzt sehr schnell gehen in der Natur.

Gleich gehe ich mir die Stadt anschauen, zu Fuß, das verbinde ich dann mit dem Abendessen; mein sehr schönes Hotel Leaside Manor liegt etwas am Rande des Stadzentrums. Es soll hier mehrere gute Craft Breweries geben, mal ausprobieren. Morgen früh geht es weiter in den Süden der Halbinsel Avalon, und mittags steht eine Bootsfahrt mit Eisbergen und Walen an, danach jede Menge malerischer Küstenabschnitte. Wenn das Wetter so bleiben würde wie heute, könnte ich mich glücklich schätzen!

Leaside Manor

St. John's

Es kommen später noch mehr Fotos von der Nikon, die noch nicht hochgeladen sind.

Kommentare

  1. Dann einen guten Start in St. Johns. Kalt ist es dort aber! Brrrr!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Höhepunkte im Gros Morne

Unterwegs mit dem Eisbrecher